„Waldschule für die biologische Vielfalt“
Unsere „Waldschule für die biologische Vielfalt“ ergänzt das Programm des Bergwaldprojekts: Es zielt darauf, auch Jugendliche und junge Erwachsene auf die Probleme des Waldes aufmerksam zu machen, das Verständnis für die Zusammenhänge in der Natur, die Belange des Waldes und anderer Ökosysteme und die Abhängigkeit des Menschen von den natürlichen Lebensgrundlagen zu fördern sowie auf die Verbesserung der ökologischen und politischen Rahmenbedingen hinzuwirken.

Strategie
Die „Waldschule für die biologische Vielfalt“ bietet über die notwendige und sinnvolle Arbeit eine authentische Lerngelegenheit zu ökologischen Themen jenseits von Unterrichts- und Seminarstrukturen. Bei der freiwilligen Arbeit im Gemeinschaftsgut Staatswald werden erlebbare Fragen zu Ressourcenbewusstsein und zum Umgang mit Ressourcen aufgeworfen. Konsequenzen des eigenen Handelns werden deutlich; dennoch sind die Arbeiten handlungs-, nicht problemorientiert. Auf sozialer Ebene besteht die Gelegenheit, das gemeinsame Arbeiten ohne jeden Wettbewerbscharakter, sondern als Teamarbeit und ohne Hierarchieebenen kennenzulernen. Mithilfe des Herauslösens aus vorhandenen Gewohnheitsstrukturen wird außerdem ökologisches Handeln auf eine andere Art als mithilfe von bloß kognitiver Leistung ins Bewusstsein gerufen.

Der Zustand des Waldes zeigt, dass viel zu tun bleibt.
Wir möchten:
> an weiteren Standorten aktive Einsätze mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen zum Schutz und Erhalt unserer Wälder, Moore und Kulturlandschaften leisten,
> noch mehr vor allem jungen Menschen die Gelegenheit bieten, die Faszination der Ökosysteme zu erleben,
> uns für saubere Luft, Klimaschutz, Artenvielfalt und nachhaltige Waldwirtschaft einsetzen, viele Menschen für eine ressourcenschonende Lebensweise sensibilisieren.
>> Bildungskonzept

Diese Absichten erreichen mit der „Waldschule für die biologische Vielfalt“ mehr junge Menschen und verankern so das Bewusstsein für die biologische Vielfalt und die Abhängigkeit des Menschen von unseren natürlichen Lebensgrundlagen tiefer in der Gesellschaft. Die Zusammenarbeit mit Bildungseinrichtungen ist eine wirkungsvolle Methode, auch die kommende Generation für den Schutz der Ökosysteme zu sensibilisieren; das Engagement kommt somit auch der gesellschaftlichen Entwicklung zugute.

Wenn Sie eine Waldschulpatenschaft übernehmen möchten oder Fragen zur Waldschule haben, wenden Sie sich bitte an:

Martin Ladach
Projektleiter Waldschule, Bergwaldprojekt e.V.
Telefon: 0931 - 46 55 84 14
E-Mail: ml@bergwaldprojekt.de