hessenforst.png

Forstamt Hessisch Lichtenau, Hessen-Forst
Das Forstamt Hessisch Lichtenau bewirtschaftet mit 14 Revierförstereien ca. 21.000 ha Wald. Prägende Baumarten sind die Buche, die Fichte, die Eiche, die Kiefer und die Lärche. Das Forstamtsgebiet Hessisch umfasst sehr verschiedene Landschaftsräume, wie Hoher Meißner, Kaufunger Wald, Tal der Werra und Unteres Werratal. Diese Vielfalt in Verbindung mit großflächigen naturnahen Wäldern hat zu einer herausragend hohen Biodiversität geführt, die sich wiederum in einer hohen Dichte europäischer und nationaler Schutzgebiete widerspiegelt. Daher wurde die Region vom Bundesamt für Naturschutz im Rahmen der ‚Nationalen Strategie der biologischen Vielfalt‘ als einzige in Hessen als „Hotspot der biologischen Vielfalt“ benannt. Diese Auszeichnung stellt auch für das Forstamt Hessisch Lichtenau eine besondere Verpflichtung dar.
> Forstamt Hessisch Lichtenau

Forstamt Neukirchen, Hessen-Forst
Das Forstamt Neukirchen erstreckt sich über einen großen Teil des Knülls (das Gebiet hat seinen Namen vom Ausgangsgestein Basalt (Knolle)), von Alsfeld bis Malsfeld sowie von Schwalmstadt im Westen bis hin zur Grenze des Schwalm-Eder-Kreises im Osten. Mit 11 Revierförstereien werden über 18 000 ha Landeswald bewirtschaftet. Der Wald weist eine gemischte Struktur aus Laub- und Nadelhölzern auf und hat eine hohe Artenvielfalt. Im Forstamtsbereich brüten seltene Vogelarten wie Schwarzstorch, Wanderfalke, Wespenbussard und Kolkrabe.
> Forstamt Neukirchen